Backpacking Mittelamerika - umgeben von Vulkanen

Backpacking in Nicaragua? Dann erwarten dich tolle Landschaften, viele Vulkane, wilde Strände und günstige Preise. Nicaragua setzt sich ab von seinem so touristisch geprägten und teuren Nachbarn Costa Rica und lässt jedes Low Budget Backpacker Herz höher schlagen.

Backpacking Nicaragua – Ganz anders als die anderen

Ganz anders als das, was wir auf unserem bisherigen Backpacking Trip durch Mittelamerika erlebt hatten. Nicaragua erscheinte uns anfangs nämlich überraschend brach. Zwischen den üppig bewachsenen Ländern Guatemala und Costa Rica gelegen, sehen wir auf unserer Nicaragua-Route vergleichsweise wenig von dem satten Grün und den üppig bewachsenen Hügeln seiner Nachbarn. Diese Landschaften sind dennoch nicht weniger beeindruckend und versprühen ihren ganz eigenen Charme.

Vielleicht ist Backpacking Nicaragua aber genau deshalb umso interessanter

Mit einem Shuttle starten wir unseren Weg von Antigua nach León in Nicaragua. 15h Autofahrt liegen vor uns,die uns durch Guatemala, El Salvador und Honduras führen. In der frühabendlichen Hitze von León angekommen suchen wir uns ein Hostel. Es ist kurz vor Ostern und die Stadt entsprechend gut besucht. Nach einer mühsamen Suche wollen wir erstmal was essen gehen – und bedienen uns natürlich direkt am schlechtesten Imbiss in ganz León. Eine schlechte Wahl! In Nicaragua findest du nämlich zahlreiche köstliche Speisen – bevorzugt Reis mit Bohnen – Gallo Pinto – wie es oft und gern in Mittel- und Südamerika gegessen wird, oftmals mit Fleisch. Weiter unten wirst du erfahren, wo wir in León unsere hungrigen Bäuche mit einer unglaublichen Vielfalt an Speisen vollschlagen konnten.

Backpacking in Nicaragua - Sonnenuntergang auf der Isla Ometepe

Die Kosten eines Backpackers in Nicaragua

Nicaragua ist ein sehr dankbares Backpacking Ziel. Hier können auch Low Budget Backpacker leben wie Gott in Frankreich. Ein Bett in einem Dorm bekommt man in Nicaragua bereits ab 6 EUR, zu zweit kommt man deshalb schon des Öfteren in den Genuss eines Doppelzimmers.

Auch leckere Mahlzeiten und große Portionen bekommt man ab ca. 2,50 EUR. Die klassischen Mahlzeiten in Nicaragua bestehen aus Gallo Pinto mit Fleisch. Natürlich ist Mittelamerika auch bekannt für seinen Rum! Diesen erhalten wir gerade in Nicaragua für wenige Euro und ist nicht vergleichbar mit einem der Billigfusel, die wir hier im Discounter kaufen können.

Billig davon kommt man auch, wenn man organisierte Touristen-Shuttles vermeidet, sondern auf den öffentlichen Nahverkehr zurückgreift. Diese Fahrten sind extrem preiswert und umso aufregender.

Ø TAGESBUDGET
Unterkunft in einem Dorm 9 EUR
Verpflegung 4 EUR/Mahlzeit (bevorzugt in Comedores oder auf Street Food Märkten)
Transport ca. 1 EUR/Stunde mit Chicken Busses

Der Transport in Nicaragua – Der Chicken Bus

Der übliche Anblick eines Chicken Busses - Backpacking in Nicaragua

Wie bereits eben erwähnt, greifen Backpacker in Nicaragua oftmals auf den preiswerten öffentlichen Personenverkehr zurück. Hier findet man sich auf einer stundenlangen Fahrt auf durchgesessenen, schlecht gepolsterten Sitzbänken in einem extrem vollen, bunt bemalten, amerikanischen Schulbus wieder – Der sogenannte Chicken Bus! Dieses Erlebnis kostet uns pro Stunde weniger als einen Euro und ist somit die preiswerteste Fortbewegung, die ihr hier findet.

Backpacking in Nicaragua – Unsere Highlights

Nun wollen wir euch nicht länger unsere Highlights einer Nicaragua Reise vorenthalten. Unsere Route führte uns nur von Nord nach Süd den Nicaragua See entlang. Welche sehenswerten Spots uns entgangen sind, werden wir dennoch folgend anhängen.

1) Backpacking in Nicaragua – León

Zu einem Backpacking Trip durch Nicaragua gehört auch ein Stopp in León.

Es war kurz vor Ostern, als wir in León eintrafen und einiges los. Wir mussten einige Zeit nach einer Unterkunft mit freien Zimmer suchen, bis wir schließlich eine fanden.
Meiner Meinung nach gehört León zu den schönsten Städtchen Mittelamerikas. Die Cathedrale de León, die sich am Platz majestätisch empor hebt, ist beeindruckend.
Abhängig davon, wann ihr zuletzt ein Anstrich verpasst wurde, erstrahlt sie in sattem weiß. Das Dach der Kathedrale ist öffentlich zugänglich und ein Erlebnis für sich.
Von hier aus starten wir auch die bekannte „Volcano Boarding Tour“ auf den Cerro Negro – und da wären wir auch schon bei unserem zweiten Punkt.

Geheimtipp: Hinter der Kathedrale fanden wir eines Abends einen Street Food Markt mit einer riesigen Auswahl an Essen. Hier haben wir von allem etwas probiert und für sehr wenig Geld unsere Bäuche vollgeschlagen.

2) Backpacking in Nicaragua – Volcano Boarding auf dem Cerro Negro

„Por qué no?“ Eine hypothetische Frage hinterlegt mit den Umrissen eines Vulkans, die sich ein Reisender auf den Oberarm tattoowieren ließ, nachdem er den Cerro Negro „bezwungen“ hat. Ein absolutes Must Do wenn ihr in León seid! Mit einem riesigen Pick-up geht’s morgens los zum Vulkan Cerro Negro. Der Aufstieg des Vulkans ist absolut moderat; einzig und allein das sperrige Holzbrett, das man mit auf den Weg nach oben nimmt, erschwert den Aufstieg. Oben werden wir mit einer wunderbaren Aussicht belohnt. Die Hitze der Sonne von oben, die des Vulkans von unten. Deshalb geht es für uns bald wieder herab – mit einem orangenen Schutzanzug und einer Holzplatte, auf der wir die Vulkanasche herabdüsen. Mit ein paar Kratzern mehr unten angekommen, werden wir dort mit einem kühlen Bier empfangen.

Achtung: Die Geschwindigkeiten werden gemessen und auf den Gewinner wartet eine ganz besonders „schöne“ Überraschung 😉

Dieses Highlight auf unserer Backpacking Reise durch Nicaragua ist natürlich keineswegs „off-the-path“, ist aber dennoch ein einmaliges Erlebnis!

3) Backpacking in Nicaragua – Isla Ometepe

Backpacking in Nicaragua : Ein Highlight ist die Isla Ometepe mit den zwei Vulkanen

Die Isla Ometepe gehört zu den beliebtesten Backpacker Zielen des Landes.
Besteigt einen der zwei Vulkane, Maderas oder Concepción, mietet einen Roller und fahrt einmal um die Insel oder verbringt einfach entspannte Stunden beim Baden.

Wie erreiche ich die Isla Ometepe?

Die Insel Ometepe erreicht man am einfachsten mit der Fähre von San Jorge. San Jorge wiederum ist von Rivas leicht mit dem Taxi zu erreichen.  Die 17 Kilometer von San Jorge bis zur Hafenstadt Moyogalpa auf der Isla Ometepe werden mit der Fähre in etwa einer Stunde zurückgelegt. Die Fähren legen von früh morgens bis zum frühen Abend ab. Informiert euch hier über die Abfahrtszeiten nach Moyogalpa oder zurück nach San Jorge.

4) Backpacking in Nicaragua – Granada

Backpacking in Nicaragua: Granadas Kolonialarchitektur

In Granada, einem unruhigen kleinen Städtchen, pulsiert das Leben. Pferdegespanne mit Kutschen warten auf willige Touristen, die Märkte sind voll und der Ort selbst ist ein idealer Ausgangspunkt für viele Touren. Durch Granada selbst kann man stundenlang schlendern. Granada wurde als erster nicaraguanischer Ort von den spanischen Kolonien besetzt. Hier finden sich unzählige, wunderschön erhaltene Bauten im Kolonialstil wieder.

Weitere Touren die hier angeboten werden:

  • Die 365 Islands Tour – Diese Tour führt uns zu Las Isletas im Nicaragua See, die einst durch die Eruption des Mombacho Vulkanes entstanden sind
  • Ein Tagesausflug zum Vulkan Masaya – Am Tag oder in der Nacht
Backpacking in Nicaragua: Las Isletas im Nicaragua See

5) Backpacking in Nicaragua – Playa Las Penitas

Backpacking in Nicaragua: Las Penitas an der Pazifikküste

Das Meer schlägt riesige Wellen, die dir den Boden unter den Füßen wegziehen und der Sand verbrennt dir beim Weg ins Wasser beinahe die Fußsohlen. Das waren unsere Eindrücke von Playa Las Penitas. Ein Surferparadies schlechthin! Nach Las Penitas kommt man entweder täglich mit Chicken Busses von León aus oder aber man entscheidet sich für eines der wenigen Hostels direkt am Strand.

6) Backpacking in Nicaragua – San Juan del Sur

Wer auf Veranstaltungen a la Springbreak steht, muss auf jeden Fall einen Abstecher zum
„Sunday Funday“ in San Juan del Sur machen. Die meisten Backpacker legen dort einen Stopp ein, wir allerdings haben dankend abgelehnt.


Wir sind nur auf der linken Seite des Nicaragua-Sees entlang gereist und haben deshalb einige Teile von Nicaragua nicht bereist. Diese weiteren lohnenswerte Orte bei einem Nicaragua Backpacking-Trip können wir euch dennoch durch den Austausch mit anderen Backpackern wärmstens empfehlen:

7) Backpacking in Nicaragua – Corn Islands

Die Corn Islands in Nicaragua

Wer „lediglich“ durch Nicaragua reist und auch in den Genuss des karibischen Lebensgefühls kommen will, sollte unbedingt zu den Corn Islands reisen. Die Inselgruppe in der Karibik erreicht ihr innerhalb von einer Stunde mit dem Flugzeug aus Managua. Die Inseln teilen sich auf in die „Big Corn Island“ und die „Little Corn Island“. Letztere gilt als Geheimtipp und als idealer Ausgangspunkt zum Erkunden der Unterwasserwelt.

8) Backpacking in Nicaragua – Das Treehouse Hostel

Unweit von Granada gelegen findet man das Treehouse Hostel. Das Baumhaus, die Hängebrücken und das Übernachten zwischen den Baumwipfeln muss wohl ein einmaliges Erlebnis sein.

9) Backpacking in Nicaragua – Vulkan Masaya

Der Vulkan Masaya in Nicaragua

Der Parque Nacional Volcán Masaya liegt zwischen Granada und Nicaraguas Hauptstadt Managua. Der Nationalpark kann tagsüber, aber auch nachts besucht werden. Vor allem nachts bietet sich ein einmaliger Blick auf den aktiven Lavasee des Vulkan Masaya.

10) Backpacking in Nicaragua – Laguna de Apoyo

Die Laguna de Apoyo in Nicaragua

Die Laguna de Apoyo, ein Kratersee, liegt unweit des großen Nicaraguasees im Caldera-Gebirge.

Entspannte Stunden und Tage an der Laguna de Apoyo lassen sich bestens mit einem Besuch des Vulkan Masaya verbinden. Am See selbst liegen einige schöne Backpacker-Hostels, die für entspannte Stunden und Tage einladen, wie beispielsweise das Paradiso Hostel.


Wie erreicht man die Laguna de Apoyo?

Der beste Ausgangspunkt für die Laguna de Apoyo ist Granada. Am Bus-Terminal von Granada steigt man in den Bus Richtung Managua (fährt etwa alle 10 Minuten ab). Bittet den Busfahrer darum, euch am Eingang der Laguna de Apoyo rauszulassen. 


Die Sicherheit eines Backpackers in Nicaragua

In Nicaragua gelten die selben Sicherheitsvorkehrungen wie auch in den anderen mittelamerikanischen Ländern. Von Überfällen oder Kriminalität gegenüber Touristen in Nicaragua wurde uns auf unserer Reise zu keiner Zeit berichtet. Und auch wir haben nur positive Erfahrungen gemacht. León und Granada sind abends sehr belebt, sodass wir uns zu keiner Zeit unsicher gefühlt haben. Auf Wertgegenstände und Habseligkeiten sollte man natürlich trotzdem jederzeit aufpassen und abgelegene Straßen im Dunkeln vermeiden.

Über die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise für Nicaragua solltet ihr euch jederzeit auf der Seite des auswärtigen Amtes informieren.


Unsere Backpacking Reiseroute für Nicaragua

  1. Stopp: León
  2. Stopp: Playa Las Penitas
  3. Stopp: Granada
  4. Stopp: Vulkan Masaya
  5. Stopp: Isla Ometepe

Habt ihr noch weitere Tipps für einen unvergesslichen Backpacking Trip durch Nicaragua? Dann lasst es uns gerne wissen!

Noch nicht genug von den mittelamerikanischen Ländern?


Backpacking durch Mittelamerika auf einen Blick – von Mexiko bis Panama
Backpacking in Guatemala – das grüne Juwel Mittelamerikas
Unvergesslich: Der Aufstieg zum Vulkan Acatenango

No comment yet, add your voice below!


Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.