Warum kostet Freiwilligenarbeit so viel Geld? Und: Die kostenlosen Alternativen

Jung, frisch aus der Schule oder von der Uni und die Welt steht einem offen.
Blöd, dass viele junge Menschen noch nicht wissen, was es nun beruflich weitergehen soll. Deshalb entscheiden sich immer mehr junge Leute für eine Auszeit nach der Schule oder dem Studium. Hier erfahrt ihr, warum es so viele kostspielige Anbieter gibt und für warum Freiwilligenarbeit so viel Geld kostet. Außerdem stellen wir euch kostenlose Alternativen vor!


Organisierte Freiwilligenarbeit – Arbeiten und dafür zahlen

Viele junge Leuten entscheiden sich für Freiwilligenarbeit. Heutzutage lassen sich für fast jedes Land dieser Welt Freiwilligenprojekte finden. Diese Art von Auslandserfahrung eignet sich vor allem für jene, die alleine unterwegs, das erste Mal weit weg von zuhause sind und geregeltere Strukturen schätzen.

Und so habe auch ich mich damals auf Freiwilligenarbeit in Südafrika eingelassen – Drei Monate und etwa 1000 EUR Vermittlungsgebühr. Kost und Logis inbegriffen – und das ist noch ein Schnäppchen.

Freiwilligenarbeit im Ausland – die Qual der Wahl

Heute gibt es für wirklich fast jeden ein passendes Projekt. Du willst dich um den Tierschutz kümmern? Dafür gibt es sicherlich irgendwo ein Wildlife Projekt im Amazonas oder das Meeresschildkröten-Projekt in Costa Rica. Du magst Pferde? Dann geh auf eine Pferderanch nach Kanada oder Argentinien! Du willst dich sozial für Kinder und die Jugend engagieren? Dann hast du freie Wahl!

Viele der Freiwilligenprojekte lassen dich deine Bereitschaft teuer Kosten. Die Projekte können meist schon ab einem Zeitraum von wenigen Wochen angetreten werden.

Folgende Plattformen bieten organisierte Freiwilligenprogramme an:

Wohin fließt mein Geld?

Natürlich sind gewisse Kosten für diverse Plattformen dieser Art irgendwie angebracht – Freiwillige erhalten das Rundum-Sorglos Paket – man bucht auf Deutsch, die Anbieter regeln für dich das Organisatorische, du wirst ein absolut strukturiertes Freiwilligen-Programm antreten, hast einen deutschsprachigen Ansprechpartner, erhältst vor Ort dann Mahlzeiten und deine Unterkunft, die du in der Regel mit den anderen Freiwilligen teilst.

Welche Vorteile bietet dir das organisierte Freiwilligenprogramm?

  • Unkomplizierte Buchung auf Deutsch
  • Kein Organisationsaufwand
  • Kein Bewerbungsprozess nötig
  • Strukturiertes/Organisiertes Freiwilligenprogramm
  • Oftmals Besuch eines Fremdsprachenkurses
  • Oftmals deutscher Ansprechpartner vor Ort
  • Teilnahmezertifikat
  • Goodie Bag

Welche (weiteren) Kosten kommen auf dich zu?

  • Die Programmgebühr (je Programm und Land ab ca. 1000 EUR+/Monat)
    • beinhaltet Kost und Logis
    • beinhaltet den organisatorischen Aufwand der Anbieter
    • beinhaltet ggf. einen „kostenlosen“ Sprachkurs vor Ort
  • Flug (meistens nicht in der Programmgebühr enthalten)
  • Ggf. Versicherungen

Kostenlose Freiwilligenarbeit im Ausland – Kontaktaufnahme zu Privatpersonen

Freiwilligenarbeit geht aber auch anders! Es müssen nicht hunderte Euro in die Organisation eines Freiwilligenprogrammes investiert werden. Genau deshalb möchten wir euch eine andere Plattform für Freiwilligenarbeit vorstellen.

Kostet Freiwilligenarbeit immer Geld? Muss es nicht!

Und zwar, wenn man sich bei anderen Plattformen umschaut, in denen private Hosts ihr Anliegen inserieren und Interessierte so Kontakt zu Ihnen herstellen können. Eine dieser tollen Plattformen ist workaway.info.
Schon ohne Anmeldung können sich interessierte Freiwillige alle Einträge der Hosts anschauen. Durch ein Suchfeld und Filter hat man die Möglichkeit geographisch und inhaltlich einzugrenzen. Auch auf diesen Plattformen finden sich Unmengen an unterschiedlichsten Hilfegesuchen:
Farmarbeit, English teaching, Website Development, Housekeeping und und und – hier ist quasi für jeden etwas dabei!

Solltest du das perfekte Projekt für dich gefunden haben, ist für die Kontaktaufnahme mit deinem Wunsch-Host ist eine einmalige Anmeldung erforderlich, für die man jährlich um die 20 EUR zahlt. Fülle dein Profil aus, ergänze Fotos und erzähle etwas über dich – und schon steht der Kontaktaufnahme nichts mehr im Wege!

Mehr Abstimmungsaufwand, der sich lohnt – workaway.info

Die gesamte Kontaktaufnahme liegt nun in deiner Verantwortung. Du stellst dich bei deinem potenziellen Host vor, hoffst auf eine Antwort. Möglicherweise verabredet ihr euch zu einem Skype Date und tretet so das erste Mal richtig in Kontakt. Ihr sprecht über die Erwartungen und definiert einen passenden Reisezeitraum – Dieses Prozedere kann sich schon mal über einige Wochen ziehen – Zeitverschiebung und Abstimmungsaufwand inklusive. Und dennoch tritt man von Beginn an mit den Einheimischen in Kontakt, die wirklich auf der Suche nach Hilfe und bereit sind, dich für einige Zeit als Teil ihrer Familie aufzunehmen. Und auch hier bekommt man einen Sprachkurs durch die Zusammenarbeit und das Zusammenleben mit Einheimischen inklusive.

Welche Vorteile bietet dir die Freiwilligenarbeit mit Plattformen wie workaway?

  • Deutlicher geringere Kosten
  • Du hilfst genau da, wo Hilfe benötigt wird
  • Kontaktaufnahme mit Privatpersonen
  • „Sprachkurs“ durch Homestay bei den Privatpersonen
  • Kultur hautnah erleben
  • Kost und Logis sind i.d.R. inbegriffen

Welche (weiteren) Kosten kommen auf dich zu?

  • Flug
  • Transport
  • Versicherung
  • Visa
  • Anmeldegebühr von ca. 20 EUR/Jahr

Anmerkung: Nach einigen Wochen Mitgliedschaft bei workaway haben wir schon die ein oder andere Anfrage von Hosts erhalten, die selbst auch aktiv nach Freiwilligen Ausschau halten. Auch über diesen Weg kann sich das ein oder andere Türchen ganz unverhofft öffnen.


Gibt es noch weitere kostenlose Plattformen für Freiwilligenarbeit?

Neben workaway.info bieten sich noch weitere Möglichkeiten zum Antritt eines Freiwilligendienstes im Ausland an. Im folgenden Abschnitt möchten wir euch noch diese weiteren Möglichkeiten vorstellen:

Arbeit auf ökologischen Farmen

Eine weitere kostenlose Alternative zu teuren Anbietern ist beispielsweise wwoofing – hier finden Freiwillige viele Möglichkeiten zur Arbeit auf ökologischen Höfen oder Farmen. Auch hier zahlt man eine jährliche Mitgliedschaft von ca. 18 EUR (und natürlich die Anreise) selbst. Kost und Logis sind i.d.R. inbegriffen.

Staatlich geförderter Freiwilligendienst

Freiwillige können auch geregelte Freiwilligendienste antreten. Diese werden in der Regel komplett vom Staat gefördert, der sämtlich Kosten wie Flüge, Transport, Verpflegung und Versicherung übernimmt. Lediglich die Visa und die Impfungen müssen aus eigener Tasche gezahlt werden. Zu diesen Programmen zählen beispielsweise „kulturweit“ oder „weltwärts„.

Freiwilliges soziales Jahr im Ausland

Auch hat man die Möglichkeit, im Rahmen eines Freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) ins Ausland zu reisen. Hierbei werden allerdings nur einen Teil der Kosten gedeckt.