Eine Auswahl der schönsten Maya-Ruinen & -Tempel in Mittelamerika

Maya-Stätte in Mittelamerika: Chichén Itza in Mexiko

Die Maya sind ein indigenes Volk in Mexiko, Guatemala und Belize, das vor allem für den Bau ihrer Maya-Stätte ab 600 n. Chr. und ihrer hochentwickelten Kultur bekannt sind. Heute leben noch über 6 Millionen Maya in Mexiko, Belize, Guatemala, El Salvador und Honduras. Bei unserer Rundreise durch Mittelamerika stand der Besuch einer Maya-Stätte natürlich ganz oben auf der Liste.
Noch heute sind unzählige Maya-Ruinen für Besucher zugänglich und vermitteln einen Eindruck in das Leben der Maya, deren Glauben, Kultur und Wissenschaft. Auf unserer Reise durch Mittelamerika haben wir einige dieser Stätten besucht.

Maya-Ruinen in Mexiko

Die Maya waren und sind bis heute besonders in den mexikanischen Staaten Yucatán, Chiapas und Tabasco vertreten. In Mexiko können einige Maya-Ruinen & -Tempel besucht werden. Zu den bekanntesten Stätten gehören:

Chichén Itza in Yucatán

Maya-Stätte in Mittelamerika: Chichén Itza in Mexiko

Chichén Itza liegt auf der Halbinsel Yucatán, etwa 120 km von Mérida. Das pintoreske Städtchen Valladolid ist in unmittelbarer Umgebung und idealer Ausgangspunkt für einen Besuch der Maya-Ruinen. Chichén Itza ist einer der bekanntesten Maya-Stätte in Mexiko und einer der größten Maya-Stätte überhaupt. Seit 1988 zählt sie zum UNSECO-Weltkulturerbe.

Maya-Stätte in Mittelamerika: Chichén Itza in Yucatán

Ein weiteres Argument, was für den Besuch von Chichén Itza spricht: Die Cenoten. Die Gegend rund um Chichén Itza und Valladolid strotzt vor den mit Süßwasser gefüllten Kalksteinhöhlen. Nach dem Besuch von Chichén Itza laden einige Cenoten in der Umgebung zu einem Sprung ins kühle Nass ein.

Die Ruinen von Palenque – im mexikanischen Dschungel

Maya-Stätte in Mexiko: Palenque

Besonders schön ist ein Besuch der Ruinen von Palenque. Mitten im mexikanischen Tieflanddschungel im Bundesstaat Chiapas gelegen, säumen sich einige Ruinen an die grün umgebenen Hügel. Bis heute sind erst um die 5% der Ruinen freigelegt, der Rest ist noch vom Urwald bedeckt. Aus dem Wald hört man oft Tierlaute schallen. Zu seinen Bewohnern gehören Brüllaffen und Tukane.

Palenque im Tieflanddschungel Mexikos

Unterkommen kann man im ca. 8 Kilometer entfernten Ort Palenque oder in einer der viele Waldunterkünfte, zwischen den Ruinen und der Stadt gelegen.

Tulúm – Die Maya-Stätte am karibischen Meer

Die Maya-Ruinen von Tulúm gehört zu den wenigen Maya-Stätten, die direkt am Meer liegen. Keine weitere Maya-Stätte kann mit diesen spektakulären Ausblicken mithalten. Gerade wegen ihrer Lage am karibischen Meer und im sehr touristischen Bundesstaat Quintana Roo ziehen diese Ruinen täglich hunderte Besucher an.

Die Maya-Stätte Tulúm am karibischen Meer

Im Vergleich zu andere Maya-Stätten ist Tulúm verhältnismäßig klein und bietet den Besuchern weniger pompöse Tempel & Bauten. Lasst euch einen Besuch von Tulúm dennoch nicht entgehen!

Maya-Ruinen in Belize

Lamanai – Mit dem Motorboot zur Maya-Stätte

Das kleine englischsprachige Belize hat neben seinen tollen Koralleninseln wie Caye Caulker auch weitere beeindruckende Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu zählt insbesondere die archäologischen Ruinen von Lamanai.
Ein Großteil der Anlage ist bis heute nicht ausgegraben, ein Besuch lohnt sich trotzdem: Durch ihre Lage an der New River Lagoon ist besonders die Anfahrt nach Lamanai ist ein Erlebnis für sich. Reisende werden mit dem Boot über den New River zur Stätte gefahren. Die Bootsfahrt beinhaltet eine geführte Tour und ein Mittagessen und kostet etwa 90 BZ$.

Idealer Ausgangspunkt für einen Besuch von Lamanai ist die Kleinstadt Orange Walk. Sonnenschutz und Insektenspray nicht vergessen!

Maya-Ruinen in Guatemala

Guatemala gehört zu unseren unbestrittenen Favoriten der mittelamerikanischen Länder. Outdoor-Freunde und Adrenalinjunkies kommen in diesem grünen Land voll auf ihre Kosten. Nicht weniger beeindruckend war der Besuch der antiken Maya-Stätte Tikal mit den vielen Stufentempeln im guatemaltekischen Urwald gelegen.

Das berühmte Tikal im Norden Guatemalas

Im Norden Guatemalas gelegen, findet man die berühmte und eine der bekanntesten Maya-Ruinen Tikal. Die riesige Anlage mit hunderten Tempeln und Pyramiden wurde im Laufe von mehreren hundert Jahre erbaut. Berühmt ist die Maya-Stätte wegen ihren steilen Tempeln, die oft mehr als 60 m messen und der Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen.
Neben dem Machu Picchu ist die Maya-Stätte Tikal der einzige Ort in Lateinamerika, der sowohl Weltkultur- als auch Weltnaturerbe ist. Der Nationalpark Tikal umfasst nämlich ein Gebiet von über 576km² unberührten Regenwaldes und ist das Zuhause für Krokodile, Nasenbären, Jaguare, Brüllaffen und hunderte Vogelarten.

Wir sind im Park selbst untergekommen (Hotel Jaguar Inn) und konnten am nächsten Morgen zu Fuß los zur Stätte. Günstiger ist es dennoch, von Flores einen Tagesausflug nach Tikal zu buchen. Hier werden sowohl normale, als auch „Sunrise-Tours“ angeboten.

Was macht die Kultur der Maya so besonders?

Die Maya galten zu ihrer Hochzeit als die hochentwickeltste Kultur des amerikanischen Kontinents. Neben ihrem Wissen über Astronomie und dem Maya-Kalender mit komplexen astronomischen und mathematischen Beobachtungen, die zu dieser Zeit als nahezu beispiellos galten, waren sie auch imstande, ausgeklügelte Landwirtschafts- mit aufwändigen Bewässerungssystemen einzusetzen. Durch ein stabiles Bevölkerungswachstum waren die Maya außerdem in der Lage, architektonische Fertigkeiten zu entwickeln, was sich bis heute in den freigelegten Ruinen der archäologischen Stätten bemerkbar macht.

Von den Maya wurden über 800 Schriftzeichen entdeckt, von denen bis heute noch nicht alle entziffert werden konnten.

Die 5 schönsten Städte Mittelamerikas

Mittelamerika, lange besetzt von den spanischen Kolonien, bietet wunderbare Architekturen, malerisch gepflasterte Straßen und kunterbunte Hausfassaden. Hier haben wir euch einen Überblick über die schönsten Städte in ganz Mittelamerika zusammengestellt!

Zu den schönsten Städten Mittelamerikas gehören


1) Die schönsten Städte Mittelamerikas: La Antigua in Guatemala

Arco de Santa Catalina in Antigua Guatemala


Für mich, als die schönste Stadt in Mittelamerika, unangefochten ist das im Hochland Guatemalas gelegene, pintoresce La Antigua. Zum Weltkulturerbe gehörend, war Antigua ehemals Hauptsitz der spanischen Kolonien in ganz Mittelamerika und spielte daher schon immer eine bedeutende Rolle. Überzeugt euch hier selbst von Antigua!

2) Die schönsten Städte Mittelamerikas: San Cristobal de las Casas in Mexiko


San Cristobal de las Casas gehört meiner Meinung nach ebenfalls ganz klar zu einer der schönsten Städte Mittelamerikas. Bekannt für seine Kolonialarchitektur, gehört San Cristobal de las Casas zu den beliebtesten Touristenzielen im Bundesstaat Chiapas. Auch die umliegenden, von der Maya-Kultur geprägten Dörfer
wie Chamula sind einen Besuch wert.

3) Die schönsten Städte Mittelamerikas: Campeche in Mexiko

Auch die Stadt Campeche, Hauptsitz des gleichnamigen Bundesstaats, gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Innenstadt, durch die Reste einer Stadtmauer eingegrenzt,
lädt zum Flanieren durch die Straßen mit den bunten Häuschen ein. Wir beziehen ein Hostel in unmittelbarer Umgebung des Parque de la independencia, joggen an der
Promenade und laufen auf der alten Stadtmauer entlang. Neben der Stadt als Sehenswürdigkeit an sich, hat Campeche dennoch nicht allzu viel zu bieten. Unser Weg führt uns recht schnell weiter nach Palenque.

4) Die schönsten Städte Mittelamerikas: León in Nicaragua

León ist die schönste Stadt in Nicaragua. Der Anblick der weiß gestrichenen Cathedrale de León, die als älteste und zugleich größte Kathedrale in ganz Mittelamerika gilt,
ist atemberaubend. Ein Highlight ist auch das Dach der Kathedrale, das in dem frischsten weiß erstrahlt und eine wunderbare Aussicht über die Stadt bietet.

5) Die schönsten Städte Mittelamerikas: Valladolid in Mexiko

Natürlich zählen wir auch das Städtchen Valladolid in Yucatán zu den schönsten Städten in Mittelamerika! Während sich das Straßenbild dieser mexikanischen Stadt den anderen hier gelisteten Städten ähnelt, bietet sie dennoch viele weitere einmalige Highlights in unmittelbarer Umgebung.

Valladolid in Mexiko – Chitzen Itza und Cenoten

Die Stadt Valladolid in Yucatán, Mexiko

Das kleine Städchen Valladolid in Yucatán bietet nicht nur selbst schöne Ecken und eine schöne Kolonialarchitektur, sondern ist auch idealer Ausgangspunkt für Ausflüge nach Chitzen Itza und zu viele Cenoten. Was wir in und um Valladolid alles erlebt haben, findet ihr hier!


Valladolid in Mexiko – Schätze der Natur inmitten einer Stadt

Wir kommen im Hostel „La Candelaria“ unter, das inmitten der Stadt und neben einer kleinen Parkanlage liegt. Wir verschaffen uns einen Überblick über die Ausflüge, die Valladolid bietet und stellen fest, dass Valladolid nicht nur der beste Ausgangspunkt für Ausflüge zur berühmten Maya-Stätte Chitzen Itza ist, sondern auch wahre Schätze der Natur bereithält – und das mitten in der Stadt!

Valladolid – Ein Besuch der Cenote Zací

Mexiko ist bekannt für seine Cenoten – die, mit Süßwasser gefüllten Kalksteinhöhlen. Im Bundesstaat Quintana Roo sind über 1000 Cenoten bekannt. Die meisten dieser Cenoten liegen abseits von großen Städten inmitten der Natur oder in Parks (beispielsweise nahe Tulum).
Doch Valladolid hält eines dieser Kalksteinlöcher mitten in der Stadt bereit!
Nachdem wir etwa 30 MXN für den Besuch der Cenote Zací bezahlten, laufen wir den halbkreisförmigen Ring der Cenote hinab Richtung Wasser und kühlen uns ab.

Valladolid – Perfekter Ausgangspunkt für einen Besuch von Chitzen Itza

Der Ausflug, für den die meisten Reisenden nach Valladolid kommen, ist der Besuch von Chitzen Itza. Wir wollten so früh wie möglich im Park sein und uns die Maya-Stätte und eins der sieben Weltwunder in Ruhe ansehen, ehe die Pauschalurlauber und Touristenströme eintreffen. So nehmen wir einen der ersten Busse dorthin und müssen noch einen Moment warten, bis uns die Türen zum Park geöffnet werden.
Für den Bus zahlen wir 52 MXN hin und zurück. Der Parkeintritt hingegen hat es in sich: Ganze 220 MXN kostet uns das Vergnügen.

Und tatsächlich waren wir zwei der wenigen Besucher, die sich schon in den frühen Morgenstunden in den Park begeben haben. Die Kunsthändler hatten noch nicht einmal ihre Souvenirstände aufgebaut, ehe wir ihren Weg kreuzten. Bereits eine Stunde später kamen uns dann die ersten geführten Touristengruppen entgegen.

Valladolid – Cenote X’Keken und Cenote Samulá

Weil unweit von Valladolid noch einige weitere Cenoten liegen, fahren wir mit einem Collectivo dorthin. Die Cenoten X’Keken und Samulá liegen in einer Parkanlage nur wenige Kilometer von Valladolid entfernt, für die man wenige Pesos Eintritt bezahlt.
Anders als die Cenote in der Stadt, die am Tageslicht liegt, handelt es sich bei diesen um richtige Kalkssteinhöhlen. Die Sonne bricht durch einige Felsspalten hindurch und wirft ihre Strahlen auf das glasklar-blaue Wasser. Auch hier hatten wir die Cenoten fast ausschließlich für uns – Früh aufstehen lohnt sich bei diesen Ausflügen also allemal!

Wart ihr auch schon in Mexiko und habt weitere Cenoten besucht? Dann lasst es uns gerne wissen!

Tipps für dein Backpacking Trip durch Mittelamerika

Der übliche Anblick eines Chicken Busses - Backpacking in Nicaragua

Unsere Reise durch Mittelamerika war von unzähligen schönen Erlebnissen geprägt. Aber auf jeder noch so schönen Reise können Reisenden natürlich viele Missgeschicke widerfahren. Glücklicherweise kann man über diese Erfahrungen nach kurzer Zeit wieder lachen. Hier sind unsere Tipps für eure Mittelamerika Backpacking Reise!


Tipp 1: Lasst euch nicht über’s Ohr hauen!

Taxifahrer und Einheimische in Mittelamerika können manchmal ganz schön schlitzohrig sein, wenn es um Touristen geht.
Übliche Touristenfallen sind vor allem:

  • Grenzübergänge
    An Grenzübergängen (vor allem von Nicaragua nach Costa Rica) wollen Einheimische notwendige Formulare für einen Dollar verkaufen. Dafür fangen sie die Touristen direkt am Parkplatz ab. Ignoriert die Betrüger und begebt euch zum Ausreiseschalter. Dort erhält man diese Formulare kostenlos.
  • Taxifahrer
    Wir stiegen in ein Taxi (San José in Costa Rica), nachdem uns der Taxifahrer fälschlicherweise erzählte, dass unser gesuchtes Busterminal weit weg wäre. Letztendlich hat der Taxifahrer lediglich eine Extrarunde gedreht und uns auf der anderen Seite des Blocks – am von uns gesuchten Busterminal – aussteigen lassen. Natürlich mit ordentlichem Tarif.
  • Shuttles
    Versichert euch vor Betreten eines Shuttles unzählige Male, ob der genannte Preis den Gesamtpreis oder den Preis pro Person abbildet. Obwohl auch wir uns immer wieder versichert haben, hat uns das leider nicht immer vor diesem Problem bewahrt. 

Tipp 2: Das Wechselgeld-Problem in Mittelamerika

Uns ist es ungewöhnlich oft passiert, dass uns kleinere Beträge nicht gewechselt werden wollten und uns dadurch oftmals fast der Kauf verwehrt wurde. Versucht also wenn möglich immer, etwas Münzgeld in den Taschen zu haben. 

Tipp 3: Mittelamerikas Grenzübergänge

Gebt bei Grenzübergängen acht: Sonst wird euch an der mexikanisch-guatemaltekischen Grenze das selbe wie uns passieren.

Tipp 4: Die Verständigung in Mittelamerika

Ohne Spanisch ist möglich, aber dennoch nur halb so toll!

Tipp 5: Die Klimatisierung in Mittelamerika

Auf Busfahrten (vor allem in Mexiko): Nehmt einen Schlafsack/Pulli/Decke mit! Die Mexikaner klimatisieren die Busse wie blöd und sitzen noch immer in T-Shirts und kurzen Hosen da, während wir frierend daneben sitzen und unsere Schlafsäcke über uns legen. Es wird kaaaalt.

Tipp 6: Eure Mittelamerika Reiseroute

Vorab sollte am besten eine sehr grobe Reiseroute für euer Backpacking Trip aufgestellt werden. Vor allem zu Beginn der Reise erleichtert das die Organisation und schafft den nötigen Überblick. Dennoch würden wir empfehlen, genügend Raum für Flexibilität zu lassen. Oftmals lernt man andere Backpacker kennen und schließt sich ihnen an.

Tipp 7: Die Verpflegung in Mittelamerika

Insbesondere in Städten sollte sich die Zeit genommen werden, sich nach den günstigen Street Food Märkten oder kleinen unscheinbaren Imbissen umzusehen. Sonst kommt man dort schnell in Versuchung, eine der großen Fast Food Ketten oder ein teures Restaurant zu besuchen. Am Besten ihr fragt die Mitarbeiter eures Hostels nach möglichen Geheimtipps. 

Tipp 8: ADO App in Mexiko

Bei einem Backpacking Trip durch Mexiko sollte unbedingt die ADO App heruntergeladen und genutzt werden. Die App der Busgesellschaft Autobuses de Oriente bietet neben dem Zugriff auf die Abfahrtszeiten auch vergünstigte Preise für Bustickets.